ap-Logo
willkommen  leistungen  referenzen  software  kontakt 

EDLtranslate 

 

INSTRUCTION to purchasing and licensing:

1. Download the latest setup file.
2. Run the Setup and click to the "Registration" window.
3. Fill the forms complete.
4. Click the first button to generate the licensing code.
5. Click the second button to go to the paypal site and buy your number of licenses.
    (Select your country and if applicable your language in the right upper corner.)
    Please fill the notice form on the paypal site with the generated license code from instruction 4. !
6. After the receipt of payment you get the Activation code and the bill by email.
7. At last fill this Activation code in the lower edit form to activate EDLtranslate.

Download now! Download here Latest commercial version 6.5.2.0 (January 6 2016) (size 1.5 MByte)

MD5 hash for file EDLtranslate_v6520.zip:  f2c424139dda1a7e3dd25fddfd3e2d3b 

Buy a license for 129,- Euro


Here you find more information to this great application, screenshots and excerpts of the manual:


Screenshoots:

EDLtranslate Info site

EDLtranslate Track site

EDLtranslate Marker site


Comparison between the supported formats

Hier eine Übersicht, welche Projektangaben von den einzelnen Formaten unterstützt und von EDLtranslate verarbeitet werden:

Samplitude/ Sequoia EDL Samplitude/ Sequoia VIP OpenTL AES31 ProTools5 Nuendo XML CMX csv files
Session Samplerate x x x x x x - -
Session Framerate - x x x x x - -
Session Bitrate - - - x x - - -
Session Start TC/Offset - x x x x x - -
Track Names x x x x x x - -
Track Solo/Mute x x - - x x - -
Track Automation x x vol x x x x -
Marker /Names x x x x 999 x - x
Cycle Marker - - - - - x - x
PQ Marker x x - - - - - x
UPC/EAN - x - - - - - -
Clip Name x x x x 31 signs x x -
Clip Gain x x x x vol automat. x - -
Clip Mute x x x x x x - -
Clip Lock x x x - x x - -
Fade Forms (lin, log, exp, ...) x x x x x x - -
Fade Intensity x x x x x x - -
Cross Fades x x x x x x - -



Excerpt from the manual (german):

EDLtranslate Version 6
__________________________________

Was kann EDLtranslate?

Konvertierung verschiedener DAW-EDL-Formate (AES31, OpenTL, Sequoia/Samplitude-EDL/, -VIPs, CMX, ProTools 5 Export),
Zusammenführen mehrerer EDLs via Importfunktion,
Extrahieren einzelner Spuren aus EDL-Projekten,
Importieren von Bildschnittdaten aus CMX-EDLs als Marker oder Audioclips,
Importieren von Markern aus Nuendo-Projekten, getrennt nach Typ (Einfachmarker oder Cyclemarker), mit Namen und Nuendo-ID,
Importieren von Bereichen aus Sequoia/Samplitude-VIPs als Cyclemarker beim Laden oder Importieren von VIPs,
Exportieren von Markern in vorhandene Sequoia/Samplitude-VIPs (d.h. importieren von Markern in VIPs), dezidiert nach Markereigenschaften (Marker, CD-Track, Pause etc.) inklusive Markernamen,
Exportieren von Cyclemarkern in CMX-EDLs z.B. als Takerliste für ADR-Takersoftware (Nuendo-Cyclemarker zum ADR-Taken!),
Exportieren von Markern  als CSV-Datei zur Verarbeitung in Tabellenkalkulationssoftware.
Conforming vorhandener Schnittlisten zu externen Auiodateien anhand unterschiedlicher Eigenschaften (Dateiname, Audiodaten, Metadaten,etc.)
- Übertragen von Schnitten eines Roughmixes in ein Mehrspur- (Multitrack) Projekt,
- Erweitern von Filmtonprojekten (z.B. AVID/Finalcut/Premiere) mit originalen Audiodateien des Originalton-Mehrspuraufnahmegerätes.
BWF-Viewer: Einsicht und Speichern sämtlicher Metadaten und Audioeigenschaften von Audiodateien (Wav, Bwf, Aif)
Audiosplitter: Splitting von Multichannel-Audiodateien in Monofiles, inklusive aller Metadaten /Sub-Chunks.
Umbenennung von Audiodateien eines EDL-Projektes,
in future:
- weitere Projekt-Formate, Retaking/Reconforming (Umschnitt von EDLs), Editing einzelner Parameter.


Was ist EDLtranslate?

convert - conform - control

EDLtranslate ist in erster Linie eine Konvertier-Programm zwischen verschiedenen Schnittlistenformaten digitaler Audiobearbeitungssoftware. So ist es möglich, Projekte zwischen Anwendern verschiedener digitaler Audio-Workstations (DAW) auszutauschen. Das macht die eigene, bevorzugte Software offener und flexibler. So können z.B. verschiedene Projekte zusammengefaßt oder einzelne Spuren extrahiert werden.

Darüber hinaus sind etliche Tools integriert, die im weiteren Verlauf dieVerarbeitung von Schnittlisten (EDL) ermöglichen. Vor allem ist dies die Conforming-Funktion, also das erweitern und ersetzen von Tönen durch weitere Kanäle/Spuren oder höher aufgelöste Audiodateien. Diese Möglichkeit benötigt man z.B. zum Auflösen der Schnittversion eines Roughmixes in seine Originalspuren zum detailierten Bearbeiten. sei es eine Mehrspur-Musikaufnahme oder die Filmton-Dialogbearbeitung.

Etliche weitere Funktionen betreffen Erleichterungen im Arbeitsprozess verschiedener Audioanwendungen. Man kann z.B. in Sequoia/Samplitude-Projekten (VIP) Marker aus anderen Schnittlisten integrieren (Import von Markern in VIPs!), oder sämtliche Loop-Marker aus Nuendo-Projekten (NPR) laden und z.B. für die Synchronlisten-Verarbeitung in Tabellenkalkulationen oder Takerprogrammen vorbereiten. Weiterhin werden aus CMX-Dateien die Video/Bildschnitt-Informationen extrahiert und wahlweise zu Audioclips in einer saparaten Tonspur oder Markern gewandelt. Somit erhält man einen komplett gespotteten Film zur Tonbearbeitung.

Einen umfassenden Überblick über viele Audiodateien erhält man durchd en BWF-Viewer, ein Tool, welches sämtliche Audioeigenschaften und BroadcastWave-Informationen nicht nur von BWF-Dateien, sondern auch von AIF-Dateien auflistet und diese als Datenbank abspeichern kann.
__________________________________

Programmoberfläche

Nach dem Starten des Programms kann über den Menüeintrag LOAD Projekte öffnen.

Die Menüstruktur:

Program
         -> Preferences
         -> Exit

Load:
        - Sequoia/Samplitude-EDL
        - OpenTL
        - AES31
        - CMX-EDL
        - Sequoia/Samplitude-VIP
        - Marker from Nuendo-Arrangements

Hier werden Projekte geöffnet. Schon geladene Projekte werden verworfen, so sie nicht vorher gespeichert wurden.

Import
:        - Sequoia/Samplitude-EDL
        - OpenTL
        - AES31
        - CMX-EDL
        - Sequoia/Samplitude-VIP
        - Marker from Nuendo-Arrangements

Mit dem Import-Befehlen werden weitere Projekte zu den bereits geladenen Projekten hinzugefügt. Die so importierten Spuren werden unter den bereits vorhandenen angezeigt.

Save:
        - Sequoia/Samplitude-EDL
        - OpenTL
        - AES31
        - CMX-EDL
        - ProTools 5

Die geladenen Projekte können in den verschiedenen Formaten abgespeicher werden. Vorher müssen alle zu speichernden Spuren angewählt sein (ohne manuelles Abwählen werden immer alle Spuren gespeichert).

Export:
        - Cycle Marker to CMX-EDL
        - Marker to Sequoia/Samplitude-VIP
        - Marker to CSV-File

Einzelne Elemente wie Marker können in separaten Dateien oder Projekten gespeichert werden.

Tools
:        - BWF Viewer
        - Audio Splitter
        - Conforming

Verschiedene Werkzeuge für erweiterte Informationen zum Audiomaterial, zur Bearbeitung und Erweiterung der EDLs. Das Conforming-Tool ist dabei das mächtigste und ermöglicht es, externe Audiodateien zur vorhandenen EDL einzubinden anhand verschiedener Parameter (BWF-Metadaten, Filenamen etc).

Help:
        - Help
        - Registration
        - About


Nach erfolgter Auswahl eines Projektes zum öffnen erscheint ein Fenster mit den jeweiligen möglichen Ladeoptionen (preferences). Werden diese bestätigt, wird das Projekt geladen.
Nach erfolgreichem Lesen des Projekts erhält man über die vier einzelnen Buttons im oberen Bereich unter dem Hauptmenü eine detailierte Übersicht über das geladene Projekt:

Info:

Im ersten Feld Info werden alle verfügbaren Informationen zum Projekt im Überblick dargestellt, z.B. Projektname, EDL-Version, Samplefrequenz, Framerate, Projektoffset, Anzahl der im Projekt enthaltenen Audiodateien und deren Status, Anzahl der im Projekt vorhandenen Clips, Marker und Automationsdaten, etc. Ebenso kann hier ein Projektoffset eingegeben oder geändert werden.

Files:

Über den zweiten Button Files werden alle zum Projekt gehörenden Audiodateien aufgelistet. Sämtliche relevanten Informationen wie Referenzanzahl (mehrmaliges Auftreten der Audiodateien im Projekt) oder die genutzten Stellen der einzelnen Dateien sowie die Audioeigenschaften und wichtige Metadaten wie der Timecode-Stamp werden aufgelistet. Ebenso ist ersichtlich, ob die einzelne Audiodateie vorhanden und gefunden wurde (online YES) oder aber ein Bezug zu dieser Datei nicht hergestellt werden konnte. Dazu wird der Quellpfad zu den Dateien angezeigt, welcher mit dem Projekt übergeben wurde.
Werden Dateien als nicht vorhanden angezeigt, könne sie über den Button "show folder for offline files" wieder mit dem Projekt verbunden werden. Sollten diese nicht innerhalb des Projektordners oder darunter liegen, kann zur Suche ein anderer Ordner angegeben werden.
Liegen nur einzelne Dateien außerhalb der sonstigen Datenstruktur, können diese separat und direkt angewählt und mit dem Projekt verbunden werden, mittels des Buttons "show offline files".
Alternativ können fehlende Dateien auch durch einen Audio-Platzhalter ersetzt werden ("Preferences/Use Dummy Audio For Offline Files").
Mit der zusätzlichen Option "looking in subfolders" werden auch sämtliche untergeordnete Verzeichnisse nach den nicht verbundenen Audiodaten durchsucht.
Die Listenansicht kann jeweils durch einen Klick auf den Listeneintragskopf nach den einzelnen Elementen sortiert werden.

Tracks:

Mit dem Button Tracks bekommt man die Übersicht zu den eigentlichen Projektdaten: Auf der linken Seite werden die im Projekt enthaltenen Spuren mit ihren Namen aufgelistet, das Häckchen davor zeigt an, ob die Spur für das Konvertieren/Abspeichern oder das Conforming angewählt wurde. Nach dem Laden eines Projektes sind grundsätzlich alle Spuren angewählt. Die unteren beiden Buttons "non select" und " all select" wählen keine oder alle Spuren an. Im Gegensatz dazu erscheint die Spur, deren Inhalte auf der rechten Seite angezeigt werden, blau markiert.
Beim Klicken auf den jeweiligen Spurnamen werden diese im rechten Fenster dargestellt. Die Liste zeigt den Clipnamen, dessen Position im Projekt, Lautstärke, Blenden etc. sowie die sich auf diesen Clip referenzierende Audiodatei. Für noch detailiertere Informationen zur Kontrolle und Konformität der Clips sind weitere Einträge vorhanden, so etwa Resampling, Ein- und Ausstiegszeiten des Clips innerhalb des Audiomaterials oder ursprüngliche Bezugsdatei nach einem Conforming-Prozess.
Die Listenansicht kann jeweils durch einen Klick auf den Listeneintragskopf nach den einzelnen Elementen sortiert werden.

Marker:

Im vierten Übersichtspunkt, mit dem Button Marker erreichbar, werden sämtliche Marker eines Projektes dagestellt. Neben einer fortlaufenden ID sind der Namen, Position, sowie der Markertyp aufgelistet. Bei speziellen Markern, wie Cyclemarker sind zusätzlich Enzeit und Länge dagestellt, CD Marker können auch ISRC Codes anzeigen
Wird beim Import von Projekten die Option "imported Marker with Prefix IMPORT" angewählt, werden allen importierten Markern im NAmen das Präfix "IMPORT_" vorangestellt.
Die Listenansicht kann jeweils durch einen Klick auf den Listeneintragskopf nach den einzelnen Elementen sortiert werden.

Preferences

Über den Menüeintrag "Program/Preferences" gelangt man zu den Optionen und Voreinstellungen des Programms. Kurze Hinweise zu den jeweiligen Funktionen erhält man auch beim Verweilen des Cursors auf einem Element (Tooltips). Die Einstellungen sind in verschiedene Reiter unterteilt:

General:

Hier sind grundsätzliche Einstellungen festgehalten, die in der Regel nicht verändert werden müssen:
"Automatic double edit clear" entfernt von selbst identische, also doppelte Schnitteinträge, wie sie u.U. in CMX-Dateien vorkommen können.
Der Button "Export log file" erzeugt vom aktuellen Speicherabbild bzw. dem programm-internen Projektdaten eine Log-Datei, die für Supportzwecken dienlich sein kann.
Alle Optionen können mittels des Buttons "Reset all" wieder auf die Standardwerte zurückgesetzt werden (Default-Werte).


Load/Import:

Diese Einstellungen betreffen allgemeine Lade- und Importoptionen. Sie werden bei jedem Ladevorgang angezeigt, um projektbezogene Einstellungen vorzunehmen:
Mit "Autofade" können Clips, die keine Blende besitzen, automatisch einen Fade mit den hier vorgegebenen Werten erhalten.
"Set dummy audio clip at marker" erzeugt eine zusätzliche Spur, in die zu jedem Marker ein Audio-Platzhalter hinzugefügt wird. So können auch auf Systemen oder Formaten ohne Markerunterstützung diese übernommen werden.
Die Option "Fill empty clip names with _empty" bezeichnet unbenannte Clips mit "_empty". Somit können leere Namen keine Diskonformität erzeugen.
Wird beim Import von Projekten die Option "imported Marker with Prefix IMPORT" angewählt, werden allen importierten Markern im Namen das Präfix "IMPORT_" vorangestellt.
"File tolerance at fsr and fr/sec" akzeptiert auch Audiodateien mit abweichenden Sampleraten.

Save:

Vor jedem Speichervorgang wird diese Seite angezeigt, um auf das Projekt bezogene Einstellungen vorzunehmen.Dieses Projekt wird mit allen angewählten Spuren abgespeichert. Sie sind gewählt, wenn im linken Spurlistenfenster auf der Track-Seite vor den Spurnamen ein Häckchen gesetzt wird. In der Regel sind automatisch immer alle SPuren angewählt. Folgende Optionen sind dann anwählbar:
"Rename audio files" ermöglicht das Umnennen der Audiodateien eines Projektes. Beispielsweise können durchnummerierte Files mit den jeweilig korrespondierenden, aussagekräftigeren Clipnamen benannt werden. Oder es kann ein neu vergebener durchnummerierter Filename angegeben werden Zu beachten ist dabei, das andere Projekte, die gleichfalls auf diese Audiodateien verweisen, diese nicht mehr erkennen. Deswegen ist es ratsam, diese Funktion mit der Option "Copy all audio to sub folder" zu verbinden.
"Select extension" ermöglicht die vereinheitlichte Benennung von Wav- und Broadcastwav-Dateien mit den Endungen WAV oder BWF. Manche Software können Dateien mit der Endung BWF nicht als Audiofiles erkennen. Auch hier gilt, das andere Projekte, die sich auf diese Daten referenzieren, solche umbenannten Audiodateien nicht mehr finden.
Unter "Export audio" entscheidet man sich, ob die zum Projekt gehörenden, aktuell referenzierten Audiodateien verwendet werden sollen, oder aber sämtliche Dateien in einen neuen Ordner kopiert und darauf referenziert werden sollen. Damit hat man die Gewährleistung alle Audiodateien zusammengefaßt zu haben.
Zusätzlich können Stereodateien in Monodateien aufgesplittet werden, so daß sie auch auf Geräten (Hardware-Dubbern, wie z.B. Tascam MX2424), die nur Monodateien verarbeiten, eingelesen werden können ("split stereo files"). Dabei wird unter die betreffenden Spuren eine zusätzliche Spur gelegt, auf der die entsprechende Monodatei des 2. Kanals plaziert ist. In der ursprünglichen Spur liegt Kanal 1.
Die Option "Use Dummy Audio For Offline Files" ersetzt fehlende Audiodateien durch einen Audio-Platzhalter. Man kann damit die ursprünglichen Schnittversion nachvollziehen.
"Add file name to clip name" fügt dem einzelnen Clipnamen den Namen der referenzierten Audiodatei hinzu, damit diese schnell im Projekt ersichtlich ist.
"remove all offline media references" entfernt bei einem Speichervorgang alle nicht verbundenen Audiodateien und ihre referenzierten Clips aus dem Projekt.
"remove not referenced media" entfernt dagegen alle Audiodateien aus dem Projekt, die zwar vorhanden sein können, aber keinen Bezug auf Clips im Projekt haben (null-referenzierte Audiodateien).
"Export only Cyclemarker" speichert nur Loop-Marker ab. Dies ist nützlich, wenn man z.B. nur Synchron-Takes exportieren möchte.
"Export marker from loaded EDL" und "Export marker from imported EDL" speichern nur die Marker aus den entsprechenden Quellprojekten. Eine geladene EDL ist ein über den Menüpunkt Load ausgewähltes Projekt, importierte Projekte sind dem geladenen Projekt hinzugefügte EDLs, über den Menüeintrag Import ausgewählt.

Samplitude/Sequoia

Die Option "Read ranges as cycle marker from VIPs" liest entsprechend abgespeicherte Bereiche eines Samplitude/Sequoia-Arrangements (*.VIP) als Loop-Marker. Somit können auch unter Samplitude/Sequoia Cycle-Marker z.B. für Synchronaufnahmen angelegt werden.

OpenTL

Das OpenTL-Format speichert alle Spur-bezogenen Daten in einzelnen Dateien ab. Mit der Option "Use track extension *.trk" können zu weiteren Hardwaregeräten kompatible OpenTL-Projekte angelegt werden. Tascams Multitrackrecorder MX2424 z.B: liest und schreibt Projekte in dieser Konvention. Nuendo dagegen verwendet keine Spurdatei-Erweiterung.

AES31

Für den Export ins AES31-Format und teilweise auch für den Import stehen folgende Optionen bereit:
"Read Steinberg Marker list" liest, so vorhanden, Marker-Informationen. Dies ist eine von Steinberg eingeführte Formaterweiterung, die nicht dem offiziellen AES31-Standard entspricht. Insofern kann bei Kompatibilitätsproblemen diese Funktion deaktiviert werden.
"Write Steinberg Marker list" speichert vorhandene Marker in ein AES31-Projekt nach den Steinberg-Konventionen ab. Bei Kompatibilitätsproblemen kann diese Funktion deaktiviert werden.
"AES31 path us volume letter" speichert, anders als nach AES31-Spezifikation, den Laufwerksbezeichner nicht als Laufwerksnamen des Systems, sondern benutzt den Laufwerksbuchstaben des Windowssystems. Damit ist eine größere Kompatibilität unter Windowsprogrammen gegeben. Hardwaregeräte und spezielle Software verlangt dagegen eher nach dem System-vergebenen Laufwerksnamen.

...




» top

 

» hier fragen sie bei ap-sound an.